2007-12-07 Einsatz: Ausleuchten nach Verkehrsunfall in Linnich

Aus KFV

Wechseln zu: Navigation, Suche
Einsatz kurz und bündig
Einsatz: Technische Hilfe
Gemeinde: Linnich
Ortsteil: Linnich
Ortsbeschreibung: Kreuzung B57 L228
Datum:

07.Dezember 2007 18:48

Statistik
Fahrzeuge:
Einsatzdauer:

1h 40min

Quellen
Haupt-Quelle

Hompage FF Linnich LZ1

Weitere Quelle

Bericht der Aachener Zeitung

Feuerwehrbericht

Verkehrsunfall Ecke L228 und B57. Die Einsatzstelle wurde abgesichert und ausgeleuchtet. Da die Fahrzeuge ineinander verkeilt waren, wurde ein Fahrzeug mit Hilfe von Luftkissen angehoben. Die Betriebsmittel wurden von einer Fachfirma beseitigt

Polizeibericht

Linnich. Zu einem folgenschweren Auffahrunfall kam es am Freitag gegen 19 Uhr an der Kreuzung L228 / B57 in Linnich.

Zwei 41 und 59 Jahre alte Fahrerinnen aus dem Stadtgebiet Linnich befuhren hintereinander die L228 von Lindern kommend Richtung Linnich. Die 41-Jährige musste mit ihrem Wagen an der Kreuzung halten. Die 59 Jahre alte Frau fuhr laut Polizeibericht auf das stehende Fahrzeug auf. Durch den Aufprall wurde die 41-Jährige leicht verletzt. Ein Rettungswagen brachte sie zum Linnicher Krankenhaus, wo sie ambulant behandelt wurde.

Während der Unfallaufnahme wurde bei der Verursacherin Alkoholgeruch festgestellt. Der Alkotest ergab 2,16 Promille. Eine Blutprobe war fällig, ihr Führerschein wurde sichergestellt.

Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Die Feuerwehr Linnich und eine Spezialfirma reinigten die Unfallstelle unter anderem von ausgelaufenem Öl. Den Gesamtschaden schätzt die Polizei auf 11.500 Euro.

Der geschilderte Unfall hatte für einen weiteren Verkehrsteilnehmer, der gar nicht am Unfall beteiligt war, erhebliche Folgen.

Bei der Unfallaufnahme übernahmen Polizeibeamte die Verkehrsregelung. Gegen 20.10 Uhr näherte sich auf der B57 ein Auto aus Richtung Körrenzig kommend. Der Fahrer reagierte erst im letzten Moment auf die Absperrung und den mit der Kelle winkenden Beamten. Nach einer Vollbremsung kam er knapp vor dem Ordnungshüter zum Stillstand. Der sprach den Fahrer an und nahm dabei starken Alkoholgeruch wahr. Der Aufforderung, den Wagen abzustellen und ihn zu verlassen, kam der Fahrer jedoch nicht nach, sondern suchte sein Heil in der Flucht.

Er befuhr die Bundesstraße bis Gereonsweiler in deutlichen Schlangenlinien. Erst dort beendeten die Polizeibeamten mit vereinten Kräften die Weiterfahrt.

Dazu musste der 45-Jährige aus Übach-Palenberg aus seinem Wagen gezogen werden, weil er sich weigerte, freiwillig das Auto zu verlassen. Ein Alcotest ergab 2,28 Promille. Eine Blutprobe und die Sicherstellung des Führerscheins waren die Folge. Zudem wurde eine Anzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr, gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, sowie Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte geschrieben.

Persönliche Werkzeuge