2007-12-18 Einsatz: Kellerbrand in einem Holzhaus in Binsfeld

Aus KFV

Wechseln zu: Navigation, Suche
Einsatz kurz und bündig
Einsatz: Brand
Gemeinde: Nörvenich
Ortsteil: Binsfeld
Ortsbeschreibung: Josef-Kirchhartz-Weg
Datum:

18.Dezember 2007 14:50

Statistik
Einheiten:
  • LG Binsfeld
  • LG Rommelsheim
  • LG Frauwüllesheim
  • LG Eschweiler ü. F.
  • LG Nörvenich
  • LG Oberbolheim
  • FTZ
  • Rettungsdienst
  • MHD Sanitätsbetreuung
  • Polizei
  • Gesamt: 41 Einsatzkräfte
Fahrzeuge:
Einsatzdauer:

14:50 - 17:15

Quellen
Haupt-Quelle

eigene Kenntnis

Weitere Quelle

www.rurweb.de

Feuerwehrbericht

Gemeldet war ein Kaminbrand in Binsfeld, Josef-Kirchhartz-Weg. Durch die ersteintreffenden Kräfte wurde festgestellt, dass es sich vermutlich um einen Kellerbrand und nicht um einen Kaminbrand handelt. Das gesamte Wohnhaus in Holzbauweise war verraucht.

Nach Vornahme eines ersten Trupps im Innenangriff mit C-Strahlrohr und aufgrund unklarer Lage sowie zunächst kritischer Personalsituation wurde das Alarmstichwort auf Brand 3 erhöht.

Durch Vornahme von insgesamt 2 C-Rohren im Erd- und Kellergeschoss, durch 3 Trupps unter Atemschutz, konnte eine (weitere) Brandausbreitung verhindert werden.

Um das Haus rauchfrei zu machen wurde ein Überdrucklüfter eingesetzt.

Eine Anwohnerin musste aufgrund Rauchgashinhalation vorsorglich einem Krankenhaus zugeführt werden.

Die Polizei hat die Schadensstelle beschlagnahmt und Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Polizeibericht

Nörvenich (ots) - Am Dienstagnachmittag wurden die Rettungsdienste zu einer Brandstelle in einem Einfamilienhaus in der Ortschaft Binsfeld gerufen. Das Feuer konnte durch die Freiwillige Feuerwehr Nörvenich schnell gelöscht werden. Die entstandenen Schäden werden auf etwa 2.000 Euro geschätzt.

Die 19-jährige Tochter des Eigentümers nahm gegen 14.45 Uhr Brandgeruch in dem Gebäude im Josef-Kirchhartz-Weg wahr. Gemeinsam mit ihrer Mutter begab sie sich in den Keller und musste feststellen, dass der von einem Holzofen abgehende, selbstgebaute Schacht zur Wärmeverteilung im Haus brannte. Durch die vorhandenen Schachtklappen hatte sich der Rauch bereits im Wohnbereich verteilt. Beide Frauen wurden vorsorglich zum Ausschluss einer Rauchvergiftung von einem RTW zu einem Krankenhaus verbracht. Die Brandursache muss noch ermittelt werden.

Kreispolizeibehörde Düren

Persönliche Werkzeuge