2008-08-28 Einsatz: Ausl.Betriebsmittel nach Verkehrsunfall in Embken

Aus KFV

Wechseln zu: Navigation, Suche
Einsatz kurz und bündig
Einsatz: Ölspur
Gemeinde: Nideggen
Ortsteil: Embken
Ortsbeschreibung: K 82
Datum:

28.August 2008 21:37

Statistik
Fahrzeuge:
Quellen
Haupt-Quelle

Homepage Feuerwehr Nideggen

Weitere Quelle

Polizeibericht

Informationen zum Einsatzablauf

Nach einem Verkehrsunfall mussten auslaufende Betriebsmittel mit Bindemittel aufgenommen werden.

Polizeibericht

29.08.2008 | 12:55 Uhr

POL-DN: Nach Unfall davon gerannt

Nideggen (ots) - Nach einem Verkehrsunfall, der sich am Donnerstagabend zwischen Embken und Füssenich ereignet hat, mussten zwei Männer schwer verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Ein Dritter wurde mit dem Hubschrauber gesucht. Gegen 20.30 Uhr erhielt die Polizei einen Hinweis auf ein verunglücktes Auto auf der Kreisstraße 82. An der Unfallstelle trafen die eingesetzten Beamten auf einen total beschädigten, auf dem Dach liegenden Wagen im Grünstreifen. Von den Insassen jedoch zunächst keine Spur. Offenbar war der Pkw im Bereich einer lang gezogenen Linkskurve unkontrolliert von der Fahrbahn gedriftet, hatte einen Leitpfosten überfahren und einen Baum touchiert. Danach kam es zum mehrfachen Überschlag. Das Ergebnis: Totalschaden am Kfz und insgesamt etwa 4.000 Euro Sachschaden. Ein Zeuge hatte dann drei Männer vom Unfallwagen weglaufen gesehen, wobei einer eine stark blutende Wunde aufwies. Im Rahmen der Fahndung konnten innerhalb der Ortslage Embken wenig später zwei 26 und 17 Jahre alte Fahrzeuginsassen aus Nideggen angetroffen werden. Beide mussten zur stationären Versorgung mit einem RTW in ein Krankenhaus transportiert werden. Zunächst machten sie keine Angaben zum noch flüchtigen Fahrer. In der Annahme, dass dieser möglicherweise verletzt in der Feldgemarkung unterwegs sein könnte, setzte die Polizei einen Hubschrauber bei der Suche nach ihm ein. Eine als Fahrer in Frage kommende Person wurde bislang jedoch nicht angetroffen. Die Fahndung nach ihm dauert an. Aus den Zeugenhinweisen ergab sich aber zwischenzeitlich, dass eine von ihnen als Fahrer benannte Person bei dem Unfall nicht wesentlich verletzt worden sei. Derzeit ermittelt die Polizei seinen Aufenthalt. Fest steht bereits, dass das verunglückte Auto nicht zugelassen war.

Die Ermittlungen dauern an.

Kreispolizeibehörde Düren Aachener Str. 28, 52349 Düren

Tel: 0 24 21/949-1100

Persönliche Werkzeuge