2008-09-02 Einsatz: Freisetzung von nitrosen Gasen

Aus KFV

Wechseln zu: Navigation, Suche
Einsatz kurz und bündig
Einsatz: GSG
Gemeinde: Düren
Ortsteil: Lendersdorf
Datum:

02.September 2008 19:30

Beteiligte Kommunen
  • Düren
  • Merzenich
  • Kreuzau
  • Niederzier
Statistik
Einheiten:

102 Personen

  • Feuerwehr Düren
    • LG Lendersdorf
    • LG Berzbuir
    • LG Niederau
    • Einsatzleitwagen-Gruppe
    • hauptamtliche Wachabteilung
  • Rettungsdienst
    • 1 Leitender Notarzt
    • 3 Notärzte
    • 7 Rettungsassistenten
  • ABC-Zug Düren-Merzenich
    • LG Merzenich
    • LG Gürzenich
    • LG Derichsweiler
    • LG Birkesdorf
    • LG Arnoldsweiler
    • 1. und 2. Löschzug Innenstadt
  • Messeinheiten aus Stockheim und Oberzier
  • Wechsellader und Container vom FTZ Kreis Düren
Einsatzdauer:

3,5 Stunden

Quellen
Haupt-Quelle

FF Düren

Weitere Quelle

Informationen zum Einsatzablauf

Bei Neutralisationsarbeiten nitrose Gase freigesetzt

Düren – Gegen 19.30 wurde die Feuerwehr Düren nach Lendersdorf zu einem Betrieb alarmiert, bei dem gelber Rauch aus einem Kamin austreten sollte.

Beim Eintreffen der ersten Feuerwehrkräfte aus Lendersdorf stellte sich heraus, dass, in einem speziell für den Umgang mit konzentrierten Säuren ausgestatteten Raum, aus einem Behälter gelbe Gase austraten. Die erste Erkundung und Befragung von Mitarbeitern ergab, dass bei der betriebsmäßigen Neutralisation von salpetersaürehaltiger Flüssigkeit eine starke Erhitzung aufgetreten ist und dadurch eine Zersetzung der Salpetersäure eingesetzt hatte, bei der nitrose Gase freigesetzt werden.

Von der Feuerwehr wurden umgehend ein Wasserschleier aufgebaut und Strahlrohre eingesetzt, um die entstehenden Gase niederzuschlagen. Aufgrund der Lageentwicklung wurde die, auf der Anfahrt schon erhöhte Alarmstufe, weiter auf die Gefahrstoff-Einsatzstufe 2 erhöht, um weiteres Personal und spezielles Gerät zur Einsatzstelle zu bekommen.

Die Lage mit der Gasfreisetzung entspannte sich gegen 20.20 Uhr dann rasch, als durch die Hitzentwicklung ein Kunststoffhahn an dem Behälter undicht wurde, und so die Flüssigkeit in die säurefesten Auffangbecken des Betriebes ablaufen konnte. Gleichzeitig konnte die Feuerwehr die Restmenge im Behälter durch Wasserzugabe kühlen und verdünnen. Nachdem die Gasfreisetzung so beendet wurde, konnten gezielt weitere Spül- und Kontrollarbeiten durchgeführt werden.

Parallel wurden von Messeinheiten auf dem Betriebsgelände und in den angrenzenden Straßen in Lendersdorf Gefahrstoffmessungen durchgeführt. Die ermittelten Werte waren an allen Stellen deutlich unterhalb des Grenzwertes für eine 4-stündige Dauerbelastung mit nitrosen Gasen. Aufgrund der Werte ist eine gesundheitliche Beeinträchtigung von Personen unwahrscheinlich. Zwei Personen meldeten sich bei den anwesenden 4 Notärzten und 7 Rettungsassistenten mit einem "Kratzen im Hals". Nach einer Untersuchung und Informationsgespräch vor Ort, verweigerten diese aber die Kontrolleinlieferung in ein Krankenhaus.

Nachdem mit Betreiber, Ordnungsamt, Unterer Wasserbehörde und Polizei der Einsatzablauf und die Messwerte besprochen wurde, konnte die Feuerwehr die Einsatzmaßnahmen beenden und die Einsatzstelle wurde an den Betreiber zur weiteren Abarbeitung übergeben. Der Einsatz war für die Feuerwehr gegen 23 Uhr beendet.

Personenschäden durch den Einsatz sind bisher nicht aufgetreten.


Zur Schadenshöhe bitte die Kreispolizeibehörde Düren kontaktieren.

Pressebericht

In der Zeitung findet man einen Bericht zum Einsatz

03.09.2008, 20:45
Wegen Gasaustritts 113 Kräfte im Einsatz
Düren. Wegen der Überhitzung einer Anlage zur Neutralisation von salpetersäurehaltiger Flüssigkeit sind am Dienstagabend in einem Betrieb im Dürener Stadtteil Lendersdorf nitrose Gase ausgetreten. mehr...
Persönliche Werkzeuge