2008-11-23 Einsatz: GSG- Übung des ABC-Zuges 501 in Titz

Aus KFV

Wechseln zu: Navigation, Suche
Einsatz kurz und bündig
Einsatz: Übung
Gemeinde: Titz
Ortsteil: Ameln
Ortsbeschreibung: Prämienstraße
Datum:

23.November 2008 10:10

Beteiligte Kommunen
Statistik
Fahrzeuge:
Einsatzdauer:

ca. 2 Stunden

Quellen
Weitere Quelle

Feuerwehr Linnich

Alarm für die Gefahrstoff-Spezialisten Einsatzübung ABC-Zug 501

Ein Großalarm beunruhigte am Sonntagmorgen, 23. November 2008, die Einwohner der Gemeinde Titz. Gegen 10.00 Uhr rasten zahlreiche Feuerwehrfahrzeuge mit „Sondersignal“ – Blaulicht und Sirene – zum Industriegebiet nach Ameln. Auf dem dortigen Außengelände der Buir-Bliesheimer Agrargenossenschaft sollte ein Brand mit Giftgasbedrohung ausgebrochen sein.

Zum Glück war es nur eine Übung, aber in großem Format. Laut Szenario drohte eine Katastrophe, da aus einem beschädigten Tank größere Mengen einer unbekannten Flüssigkeit brennend austraten. Durch die Flammen hätte eine lebensgefährliche Giftwolke entstehen können.

An einer so genannten „Gefahrgutübungsanlage“ konnten die Einsatzkräfte unter realistischen Bedingungen üben. Die Anlage wurde vom feuerwehrtechnischen Zentrum (FTZ) des Kreises Düren ausgeliehen und von den Planern der Übung, Wehrleiter GBI Martin Roß, Gemeindebrandinspektor Hans-Peter Jäger und Brandinspektor Robert Holzportz auf dem Gelände hergerichtet.

Zunächst wurden Kräfte aus Ameln und Hasselsweiler alarmiert. Dann die Löschgruppen aus Jackerath, Müntz, Opherten, Titz sowie der ABC-Zug 501. Der ABC-Zug 501 ist einer von fünf Einsatzzügen des Kreises Düren, deren Angehörige für die immer komplizierten Gefahrstoff-Einsätze ausgebildet sind. Er besteht aus Kräften der Städte Jülich, Linnich und der Gemeinde Titz.

An der Einsatzstelle mussten die Kräfte anhand der Kennzeichnung mit Gefahrensymbole und Warntafeln sowie später bereitgestellten Datenblättern ermitteln, um was für einen Stoff es sich handelt und welche Gefahren von ihm ausgehen.

Im Einsatz waren insgesamt vier Trupps unter CSA (Chemikalienschutzanzug) die zunächst Kanaleinläufe abdichteten und anschließend mit Spezialwerkzeug versuchten das Leck im Tank abzudichten.

Da es sich bei dem austretenden Stoff um eine entzündliche Flüssigkeit handelte, wurde zunächst ein dreifacher Löschangriff (Wasser, Pulver und Schaum) aufgebaut. Austretende Dämpfe wurden mittels Sprühstrahl niedergeschlagen.

Brisant wurde es, als plötzlich das Notrufsignal “Mayday, Mayday, Mayday” abgesetzt wurde. Der gesamte Funkverkehr wurde für alle eingestellt. Ein CSA-Trupp war in Not geraten und wurde schließlich durch den Sicherungstrupp gerettet.

Nach ihrem Einsatz unter den Schutzanzügen wurden die vorgehenden Einsatzkräfte im Abschnitt „Dekontamination“ von Kräften in leichten Schutzanzügen und unter Atemschutzmasken mit Filter gereinigt. Die verdreckte Schutzkleidung wurde ausgezogen und in Behältern zwischengelagert. Dem Dekontaminationsbereich kommt besondere Bedeutung zu, damit sichergestellt wird, dass es beim Auskleiden der Schutzkleidung nicht zu Verletzungen der Einsatzkräfte durch die Berührung mit noch vorhandenen Gefahrstoffen kommt.

Insgesamt waren 83 Einsatzkräfte mit 15 Fahrzeugen an der Übung beteiligt.

Mit dem Ablauf der Übung waren sowohl die Planer, der Zugführer des ABC-Zuges 501, Ralf Kunkel, als auch der erste Beigeordnete der Gemeinde Titz, Herr Jürgen Frantzen, zufrieden, der sich vor Ort über den Übungsablauf informierte.

Nach einer Übungsdauer von mehr als zwei Stunden, bei Temperaturen um den Gefrierpunkt, kehrte man in das Gerätehaus Titz ein. Für alle Teilnehmer standen dort ein kleinen Imbiss und Getränke bereit.


Verfasser und Fotos: BI Robert Holzportz

Bilder Feuerwehr Linnich

Pressebericht (Aachener Nachrichten)

In der Zeitung findet man einen Bericht zur Übung

11.12.2008, 14:34
Einsatzübung für den ABC-Zug 501
Titz. Mit einer geliehen Übungsanlage probten die Feuerwehren aus Ameln, Hasselsweiler, Jackerath, Müntz, Opherten und Titz unlängst den Ernstfall. Auf dem Außengelände der Buir-Bliesheimer Agrargenossenschaft wurde ein Brand mit Giftgasbedrohung geprobt. mehr...
Persönliche Werkzeuge