2009-01-22 Einsatz: Rauchentwicklung Gesamtschule Mariaweiler

Aus KFV

Wechseln zu: Navigation, Suche
Einsatz kurz und bündig
Einsatz: Brand
Gemeinde: Düren
Ortsteil: Mariaweiler
Ortsbeschreibung: Kupfermühle
Datum:

22.Januar 2009

Statistik
Einheiten:

?

Fahrzeuge:
Einsatzdauer:

?

Quellen
Haupt-Quelle

Informationen zum Einsatzablauf

Polizeibericht

Düren (ots) - Zu einer starken Rauchentwicklung wurden Feuerwehr und Polizei am Donnerstagmittag zur Gesamtschule nach Mariaweiler gerufen. Fünf Erwachsene und ein Kind mussten mit Verdacht auf eine Rauchvergiftung vorsorglich im Krankenhaus behandelt werden.

Am Brandort stellten die Rettungsdienste fest, dass die Mensa der Schule verraucht war. Dies war offensichtlich dadurch gekommen, dass außerhalb der Räumlichkeit ein Stück Papier entzündet worden war. Der Rauch davon war dann über die Belüftungsanlage in die Schulkantine gedrungen und hatte sich dort ausgebreitet. Bei den Verletzten handelt es sich um das Küchenpersonal und eine elf Jahre alte Schülerin.

Die Polizei hat die Ermittlungen nach dem Verursacher aufgenommen.

Kreispolizeibehörde Düren Aachener Str. 28, 52349 Düren

Tel: 0 24 21/949-1100

Zusatzbericht Polizei

Düren (ots) - Nachdem der Rettungseinsatz von Feuerwehr und Polizei am Donnerstagmittag in der Anne-Frank-Gesamtschule bereits abgeschlossen war, meldeten sich etwa eine Stunde später weitere Schülerinnen und Schüler mit Beschwerden. Daraufhin wurden 51 Kinder in zwei Dürener Krankenhäuser zu einer vorsorglichen ärztlichen Inaugenscheinnahme transportiert.

Kurz vor 13.00 Uhr hatte ein Brandmeldealarm starke Rauchentwicklung im Bereich der Mensa in der Schule im Stadtteil Mariaweiler gemeldet. Durch die Feuerwehr wurde festgestellt, dass sich durch die Belüftungsanlage des Raumes der Rauch von vermutlich außen entzündetem Papier in die Schulkantine geleitet worden war. Das Glutnest wurde gelöscht und die Mensa, in der sich zu dieser Zeit nach jetzigen Erkenntnissen etwa 80 Personen aufgehalten hatten, belüftet. Bis zum Einsatzende hatten sich fünf Erwachsene im Alter von 31 bis 58 Jahren und eine elfjährige Schülerin als verletzt gemeldet. Sie wurden durch den Rettungsdienst vorsorglich zur medizinischen Kontrolle in ein Krankenhaus eingeliefert.

Um 14.45 Uhr wurde bei der Polizei bekannt, dass sich zwischenzeitlich bei der Schulleitung weitere Schüler einer Jahrgangsstufe gemeldet hatten, die über Gesundheitsbeeinträchtigungen klagten. Daraufhin wurde die vorherige Einsatzlage wieder aufgenommen. Die betroffenen Kinder, überwiegend im Alter von 11 bis 12 Jahren, wurden ebenfalls durch den Rettungsdienst in umliegende Krankenhäuser verbracht, wo sie nach hier vorliegenden Informationen noch am Abend nach einer ambulanten Behandlung wieder nach Hause entlassen werden konnten.

Die Ermittlungen der Polizei zur Ursache der Rauchentwicklung dauern an.

Persönliche Werkzeuge