2009-06-21 Einsatz: Auslaufende Betriebsmittel nach Verkehrsunfall auf der B399

Aus KFV

Wechseln zu: Navigation, Suche
Einsatz kurz und bündig
Einsatz: Verkehrsunfall
Gemeinde: Hürtgenwald
Ortsteil: Gey
Ortsbeschreibung: B399 zwischen Gey und Großhau
Datum:

21.Juni 2009 20:34

Statistik
Einheiten:
Fahrzeuge:

Florian Düren 4-23-1

Einsatzdauer:

ca. 1 Stunde

Quellen
Haupt-Quelle

Eigene Kenntnis

Weitere Quelle

Polizeibericht

Informationen zum Einsatzablauf

Am Sonntag, dem 21. Juni, wurde die Löschgruppe Gey zu einem Verkehrsunfall mit auslaufenden Betriebsmitteln auf der Bundesstraße 399 zwischen Gey und Großhau gerufen. Unfallbeteiligte waren zwei Personen aus Düren und Hürtgenwald, die bei dem Unfall verletzt wurden. Als Unfallursache wird eine versagende Lenkung vermutet. Der entstandende Sachschaden der beiden beteiligten PKWs beträgt ca. 27.000 Euro. Nachdem die verletzten Personen durch den Rettungsdienst notärtzlich versorgt wurden, war es Aufgabe der Löschgruppe Gey die auslaufenden Betriebsmittel zu beseitigen.

Polizeibericht

Hürtgenwald (ots) - Bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 399 wurden am Sonntagabend beide Fahrzeugführerinnen verletzt. Es entstand ein Sachschaden von etwa 27.000 Euro.

Kurz nach 20.00 Uhr befuhr eine 53 Jahre alte Pkw-Fahrerin aus Hürtgenwald die B 399 aus Richtung Gey kommend in Fahrtrichtung Großhau. Ausgangs einer Rechtskurve geriet sie auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort frontal mit dem ihr entgegen kommenden Wagen einer 48-Jährigen aus Düren. Da nach eigenen Angaben die Lenkung ihres Gefährts versagt hatte, wurde das Fahrzeug der Hürtgenwalderin für eine technische Überprüfung sichergestellt. Der Pkw der 48-jährigen anderen Unfallbeteiligten wurde auf eigenen Wunsch von einem Abschleppunternehmen von der Unfallstelle entfernt. Die ausgelaufenen Betriebsstoffe wurden von der Freiwilligen Feuerwehr Gey abgestreut.

Beide Fahrzeugführerinnen wurden mit Rettungswagen in Krankenhäuser transportiert. Während die Unfallverursacherin dort stationär verbleiben musste, konnte die Dürenerin es nach einer ambulanten Behandlung wieder verlassen.

Kreispolizeibehörde Düren

Aachener Str. 28

52349 Düren

Persönliche Werkzeuge