2010-02-19 Einsatz: Verkehrsunfall mit RTW in Hürtgenwald

Aus KFV

Wechseln zu: Navigation, Suche
Einsatz kurz und bündig
Einsatz: Verkehrsunfall
Gemeinde: Hürtgenwald
Ortsteil: Brandenberg
Ortsbeschreibung: Kreisstraße 30 zwischen Brandenberg und Obermaubach
Datum:

19.Februar 2010 01:07

Statistik
Einheiten:
Fahrzeuge:
Einsatzdauer:

ca. 4 Stunden

Quellen
Haupt-Quelle

Bericht Einsatzleiter

Weitere Quelle

Polizeibericht

Informationen zum Einsatzablauf

Am 19.02.2010 wurde die Feuerwehr Hürtgenwald in Form des Rüstzuges (LG Großhau und LG Hürtgen) und der LG Bergstein um 01:07 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf die Kreisstraße 30 von Brandenberg in Richtung Obermaubach ("Kierling") alarmiert. Gemeldet war eine eingeklemmte Person nach VU mit RTW. Auf der Anfahrt zur Einsatzstelle informierte die Leitstelle die anrückenden Einheiten, dass erhöhte Glatteisgefahr bestehe. Nach Eintreffen der Einsatzkräfte und erfolgter Erkundung durch den Einsatzleiter ergab sich folgende Lagedarstellung:

Auf dem Weg zu einem Einsatz nach Obermaubach hatte die Fahrerin des RTW Rotkreuz 4-83-1 aufgrund starker Glatteisbildung infolge überfrierender Nässe die Kontrolle über das Einsatzfahrzeug verloren. Das Fahrzeug schleuderte nach rechts über den Grünstreifen und die Böschung, drehte sich um die eigene Achse und blieb nach ca. 25m im Graben halb auf dem Dach und halb auf der Beifahrerseite liegen. Der Beifahrer hatte sich selbstständig aus dem Wrack befreit, doch die Fahrerin konnte sich nicht selbst, und auch nicht mit Hilfe des Beifahrers, aus dem verunfallten Fahrzeug befreien. Durch die Besatzung selbst wurde der Notruf mittels FMS-Telegramm " 0" abgegeben.

Die Fahrein war ansprechbar und erklärte den Einsatzkräften, dass sie nicht eingeklemmt sei. Mittels Glasmanagement wurde die Frontscheibe herausgetrennt, damit ein direkter Weg zur Fahrerin sichergestellt werden konnte. Somit konnte diese dem mittlerweile eingetroffenen Rettungsdienst übergeben werden. Aufgrund der enormen Glatteisbildung wurde bei Ankunft vom Einsatzleiter die Leitstelle beauftragt, den Straßenbaulastträger zum Abstreuen der Straße zu alarmieren und weiterhin veranlasst, im Arbeitsbereich der Einsatzkräfte Ölbindemittel zu streuen, damit man sich halbwegs sicheren Fußes bewegen konnte. Die von Obermaubach anrückenden Kräfte (NEF, Pol, FTZ) mussten einige hundert Meter zu Fuß zur Einsatzstelle zurücklegen, da aufgrund der Glatteisbildung keine Möglichkeit bestand, den steilen Straßenverlauf zur Einsatzstelle zu befahren. Die LG Bergstein verblieb bis zum Wegtransport des verunfallten RTW durch ein Abschleppunternehmen an der Einsatzstelle. Der Einsatz endete um 05:00 Uhr

Polizeibericht

Rettungswagen verunglückte am "Kierling"

Hürtgenwald (ots) - In der Nacht zum Freitag ereigneten sich im Dürener Raum mehrere Verkehrsunfälle, die auf plötzlich auftretendes Glatteis zurück zu führen waren. Dazu gehörte auch die Einsatzfahrt eines RTW der Rettungswache Kleinhau, die in einer Böschung endete und bei der das Sanitäterteam verletzt wurde.

Gegen 00.45 Uhr war eine 51 Jahre alte Dürenerin mit dem Sonderkraftfahrzeug von Kleinhau zu einer Einsatzfahrt nach Kreuzau-Obermaubach gestartet. Auf der für die Anfahrt zum Einsatzort benutzten Kreisstraße 30 zwischen Brandenburg und der Einsatzstelle hatte sich für die Fahrerin völlig unerwartet Eisglätte auf der abschüssigen Fahrbahn gebildet. Im Bereich einer leichten Rechtskurve kam der Rettungswagen dadurch ins Rutschen. Nach einem Gegenlenkversuch verlor die 51-Jährige die Kontrolle über das Einsatzfahrzeug und der Wagen schleuderte in eine rechtsseitig gelegene unbefestigte Böschung, wodurch mehrere junge Bäume entwurzelt wurden. Durch die Wucht des Aufpralls drehte es sich anschließend um die eigene Achse und kam schließlich entgegengesetzt zur Fahrtrichtung zum Stillstand.

Die Fahrerin des RTW erlitt bei dem Verkehrsunfall so schwere Verletzungen, dass sie zur stationären Behandlung in einem Krankenhaus verbleiben musste. Ihr 22 Jahre alter Beifahrer aus Langerwehe kam mit einer ambulanten Behandlung davon.

Das Krankentransportfahrzeug wurde bei dem Verkehrsunfall total beschädigt. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 150.000 Euro geschätzt. Zur Bergung des Unfallwagens und zur Beseitigung der Fahrbahnglätte musste die K 30 vorübergehend vollständig gesperrt werden.


Kreispolizeibehörde Düren

Aachener Str. 28

52349 Düren

Pressebericht

In der Zeitung findet man einen Bericht

(pol-dn)
Rettungswagen verunglückt bei Glatteis
Hürtgenwald. Bei dem Unfall eines Rettungswagens auf plötzlich eisglatter Fahrbahn ist am Freitag in Hürtgenwald ein Schaden von rund 150.000 Euro entstanden. Das Sanitäterteam wurde verletzt. mehr...



Persönliche Werkzeuge