2011-05-15 Einsatz: Brand in Frischholzaufbereitungsanlage in Vossenack

Aus KFV

Wechseln zu: Navigation, Suche
Einsatz kurz und bündig
Einsatz: Brand
Gemeinde: Hürtgenwald
Ortsteil: Vossenack
Ortsbeschreibung: Germeter
Datum:

15.Mai 2011 04:38

Statistik
Einheiten:
Fahrzeuge:
Einsatzdauer:

ca. 5 Stunden

Quellen
Haupt-Quelle

eigene Kenntnis

Informationen zum Einsatzablauf

Am Sonntag, dem 15.05.2011, wurde der Löschzug Süd der Freiwilligen Feuerwehr Hürtgenwald um 4:38 Uhr zu einem automatischen Brandmeldealarm bei einem Holz verarbeitenden Betrieb in Vossenack alarmiert.

Nach der ersten Erkundung ergab sich folgendes Lagebild: Ein Hallenteil des Betriebes war aufgrund eines Brandes innerhalb einer Maschine zur Herstellung von Holzpellets leicht verraucht. In der Maschine selbst hatten sich dabei Holzspäne aus bisher unbekannter Ursache entzündet. Aufgrund der festgestellten Lage wurde zunächst ein Trupp unter Atemschutz zur genauen Lokalisierung und zur Bekämpfung des Brandes vorgeschickt. Gleichzeitig wurde die Rauch- und Wärmeabzugsanlage in diesem Bereich ausgelöst, um einen schnellen Rauchabzug zu erreichen. Da zu diesem Zeitpunkt nur wenige Atemschutzgeräteträger zur Verfügung standen, wurde zusätzlich die Löschgruppe Großhau alarmiert.

Bei der weiteren Erkundung wurde festgestellt, dass Rauch aus einer Filteranlage austrat. Diese Filteranlage saugt normalerweise überschüssige Holzspäne aus der brandbeaufschlagten Maschine ab und filtert dann die angesaugte Luft, wobei die Holzspäne dabei in einem Silo aufgefangen werden. Da davon auszugehen war, dass glühende Holzspäne in das Silo angesaugt worden sind (mittels Wärmebildkamera wurde eine erhöhte Außentemperatur des Silos festgestellt), wurde ein zweiter Einsatzabschnitt zur Brandbekämpfung im Silo eingerichtet. Aufgrund der möglichen Explosionsgefahr erfolgte die Brandbekämpfung zunächst nur über eine fest eingebaute Sprinkleranlage.

Da damit nur ein begrenzter Einsatzerfolg erzielt wurde, wurde anschließend die Abdeckung der unter dem Silo verlaufenden Förderschnecke entfernt. Da die Abdeckung mit Holzspänen und Löschwasser gefüllt war, musste diese mittels Kettenzug und Lufthebern kontrolliert abgelassen werden. Anschließend konnten die Holzspäne von unten aus dem Silo entfernt und die letzten Glutnester abgelöscht werden.

Der Einsatz endete gegen 9:30 Uhr. Insgesamt waren ca. 35 Feuerwehrkräfte am Einsatz beteiligt.

Persönliche Werkzeuge