2012-05-21 Einsatz: Verletztenrettung vom See her in Heimbach

Aus KFV

Wechseln zu: Navigation, Suche
Einsatz kurz und bündig
Einsatz: Technische Hilfe
Gemeinde: Heimbach
Ortsteil: Heimbach
Ortsbeschreibung: Dschungelpfad
Datum:

21.Mai 2012 13:40

Beteiligte Kommunen
  • DLRG Heimbach
  • Fw Heimbach
Quellen
Haupt-Quelle

Polizeibericht

Informationen zum Einsatzablauf

Polizeibericht

POL-DN: Kleines Drama am Dschungelpfad

Heimbach (ots) - Dank seines Hundes konnte am Montag ein betagter Spaziergänger durch Rettungskräfte, allerdings verletzt, geborgen werden, nachdem er in alpinem Terrain einen Hang hinab gestürzt und in hilfloser Lage am Seeufer liegen geblieben war.

Als eine 44 Jahre alte Hundehalterin aus Heimbach gegen 13:40 Uhr auf den steinigen Pfaden im Umfeld des Heimbacher Staubeckens unterwegs war, kam ihr ein herrenloser Hund entgegen, an dem die Leine noch befestigt war. Sie nahm den Labrador an sich und vergewisserte sich in der urwüchsigen Umgebung, die auch als so genannter Dschungelpfad zum Begehen einlädt, nach dem Verbleib des Besitzers, von dem jedoch weit und breit nichts zu sehen war. Als sie plötzlich leise Hilferufe vernahm, sah sie genauer nach. Tatsächlich entdeckte sie eine Person, die unterhalb eines etwa zehn Meter hohen Steilhanges in Ufernähe am Boden lag und offenbar abgestürzt war. Sofort verständigte sie Rettungsdienste und Polizei. Aufgrund der Geländesteilheit konnte der Abgestürzte nur von der Wasserseite aus mit einem Boot gerettet werden. Der Feuerwehr Heimbach und Mitarbeitern der DLRG gelang es, den Mann, einen 78 Jahre alten Stolberger, gegen 14:30 Uhr aus seiner misslichen Lage zu befreien. Durch den Sturz hatte er augenscheinlich leichte Verletzungen erlitten. Ein RTW transportierte ihn in ein Krankenhaus, das er nach einer ambulanten Behandlung später wieder verlassen konnte.

Wie er bei einer kurzen Befragung mitteilen konnte, war er zu einem Spaziergang auf dem Weg um den See unterwegs, als sein Hund plötzlich an der Leine zog und er das Gleichgewicht verlor. Dann war er den felsigen Abhang hinunter gefallen.

Rückfragen bitte an:

Polizei Düren

Pressestelle

Telefon: 02421-949 1100

Fax: 02421-949 1199

Persönliche Werkzeuge