2013-07-17 Einsatz: Wasser auf heißes Fett löste Küchenbrand in Niederzier aus

Aus KFV

Wechseln zu: Navigation, Suche
Einsatz kurz und bündig
Einsatz: Brand
Gemeinde: Niederzier
Ortsteil: Niederzier
Ortsbeschreibung: Im Wiesengrund
Datum:

17.Juli 2013 13:25

Statistik
Einheiten:
  • Löschzug Mitte
    • LG Niederzier
    • LG Oberzier
  • Löschzug Nord
    • LG Hambach
    • LG Krauthausen
  • Wehrleitung
  • FTZ Kreis Düren
Fahrzeuge:
Quellen
Haupt-Quelle

Polizeibericht

Informationen zum Einsatzablauf

Polizeibericht

POL-DN: Heißes Fett mit Wasser gelöscht

Niederzier (ots) - Am Mittwochmittag wurden mehrere Bewohner eines Mehrfamilienhauses durch das Einatmen von Rauchgasen verletzt. Unsachgemäße Löschversuche von in Brand geratenem Fett hatten das Unglück ausgelöst.

Gegen 13:25 Uhr ging die Meldung über den Brand eines Hauses in der Straße "Im Wiesengrund" bei der Feuerwehr ein. Die ebenfalls entsandten Polizeibeamten stellten kurz darauf fest, dass es zu starker Rauchentwicklung aus einer Wohnung im zweiten Obergeschoss des Hauses gekommen war. Alle anwesenden Bewohner konnten das Gebäude verlassen, dennoch mussten sechs Personen mit Rettungswagen in Krankenhäuser gebracht werden, da sie vermutlich im Treppenhaus zu viel von dem schädlichen Rauch eingeatmet hatten. Während ein 26 Jahre alter Mann stationär aufgenommen wurde, konnten die übrigen Verletzten nach ambulanter Behandlung wieder nach Hause entlassen werden. Im Einsatz waren zahlreiche Kräfte der Feuerwehren aus Niederzier, Oberzier, Hambach, Krauthausen sowie der Leiterwagen des Feuerschutztechnischen Zentrums.

Für die Durchführung weiterer Ermittlungen wurde der Brandort zunächst beschlagnahmt. Ersten Erkenntnissen zufolge hatte der 26-jährige Niederzierer, der in dem Haus nur zu Besuch war, in einer Küche einen Topf mit Fett erhitzt. Als dieser in Brand geriet, hatte er versucht, die Flammen mit Wasser zu löschen, was zu einer Fettexplosion führte. Der entstandene Schaden wird auf mehrere Zehntausend Euro geschätzt.

Rückfragen bitte an:

Polizei Düren

Pressestelle

Telefon: 02421 949-1100

Fax: 02421 949-1199

Persönliche Werkzeuge