2013-10-14 Einsatz: Verkehrsunfall in Schmidt

Aus KFV

Wechseln zu: Navigation, Suche
Einsatz kurz und bündig
Einsatz: Technische Hilfe
Gemeinde: Nideggen
Ortsteil: Schmidt
Datum:

14.Oktober 2013 08:06

Statistik
Fahrzeuge:
Quellen
Haupt-Quelle

Homepage Feuerwehr Nideggen

Weitere Quelle

Polizeibericht

Informationen zum Einsatzablauf

Zunächst wurde die Löschgruppe (LG) Schmidt alarmiert, da an der Einsatzstelle Betriebsmittel ausliefen. Vor Ort entschied man mit dem Rettungsdienst, eine patientenorientierte Rettung durchzuführen, so dass das Stichwort auf PE1 (Person eingeklemmt) geändert wurde. Der Notarzt entschied sich nach seinem Eintreffen jedoch für eine weniger patientenorientierte Methode, so dass der Einsatz der Feuerwehr dann doch nicht erforderlich wurde.

Polizeibericht

POL-DN: Schwerverletzter bei Verkehrsunfall in Schmidt


Nideggen (ots) - Nach einem Unfall im Nideggener Stadtteil Schmidt musste ein Autofahrer am Montagmorgen mit schwersten Verletzungen in ein Uniklinikum transportiert werden.

Gegen 07:50 Uhr war der 46 Jahre alte Mann aus Bedburg mit seinem Pkw auf der innerörtlichen Kommerscheidter Straße in Schmidt unterwegs. Er kam aus Richtung Monschauer Straße und fuhr in Richtung Kommerscheidt, als er einen in der Unterführung der L 246 stehenden Anhänger rammte. Nach Aussagen der ihm entgegen kommenden Fahrzeugführer hatte der Bedburger offensichtlich beabsichtigt, an dem Anhänger vorbei zu fahren, musste sein Vorhaben aufgrund des Gegenverkehrs aber kurzfristig abbrechen. Dann aber war es ihm nicht mehr gelungen noch rechtzeitig vor dem Hindernis abzubremsen.

Durch den Aufprall schob sich der Pkw unter den mit Dieselkraftstoff gefüllten Anhänger, wodurch der 46-Jährige in seinem Fahrzeug eingeklemmt wurde. Rettungsdienst und Feuerwehr mussten den Mann aus dem stark deformierten Wagen befreien, wonach er mit lebensgefährlichen Verletzungen mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht wurde. Der beschädigte Anhänger musste mit Hilfe eines Abschleppwagens von der Unfallstelle geholt werden. Die Polizeibeamten des Verkehrskommissariats sind derzeit dabei, den Unfallhergang zu rekonstruieren und haben die Ermittlungen zur möglichen Unfallursache aufgenommen. Der Wagen des 46-Jährigen ist sichergestellt worden, damit er auf eventuell vorhandene technische Mängel untersucht werden kann.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde dem Unfallverursacher im Krankenhaus eine Blutprobe entnommen, denn auch eine mögliche Alkoholisierung, für die sich bislang allerdings keine konkreten Anhaltspunkte ergeben haben, kann auf diese Weise ausgeschlossen oder nachvollzogen werden.

Die polizeilichen Ermittlungen zum Unfallgeschehen dauern an.

Rückfragen bitte an:

Polizei Düren Pressestelle

Telefon: 02421 949-1100 Fax: 02421 949-1199

Persönliche Werkzeuge