2014-04-13 Einsatz: Autom. Brandalarm in Nideggen

Aus KFV

Wechseln zu: Navigation, Suche
Einsatz kurz und bündig
Einsatz: Brandmeldeanlage
Gemeinde: Nideggen
Ortsteil: Nideggen
Datum:

13.April 2014 19:50

Statistik
Einheiten:

03/04/65

Fahrzeuge:
Quellen
Haupt-Quelle

Homepage Feuerwehr Nideggen

Informationen zum Einsatzablauf

Gegen 19:50 Uhr löste die Brandmeldeanlage in einem Seniorenheim einen Alarm aus. Nach der Alarmierung der Feuerwehr erfolgte durch die Leitstelle ein Rückruf im Objekt, welcher bestätigte, dass es im 1.OG des Seniorenheims in einem Zimmer brannte. Daraufhin wurde der Einsatzleiter der Feuerwehr auf Anfahrt zum Objekt informiert. Dieser veranlasste sofort die Erhöhung der Alarmstufe auf das Stichwort BD3, welches einen Vollalarm für alle Einheiten der Feuerwehr Nideggen bedeutet. An der Einsatzstelle ergab sich folgendes Bild: vom Pflegepersonal wurde berichtet, dass im Flurbereich des Altenheims ein Sofa brennen würde. Löschmaßnahmen hatten mit einem Feuerlöscher bereits stattgefunden. Das Gebäude ist baulicherseits in mehrere Brandabschnitte eingeteilt. Aus dem betroffenen Gebäudeteil wurden alle Bewohner bereits evakuiert. Durch die gut funktionierenden Brandschutztüren war eine weitere Rauchausbreitung zunächst unterbunden, so dass sich dort befindliche Personen zunächst nicht in akuter Gefahr befanden und das Eintreffen aller Einsatzkräfte und der weiteren Organisationen abgewartet werden konnte. Vom rauchdichten Treppenraum aus konnte man das noch leicht brennende Sofa hinter einer Glasscheibe noch erkennen. Der Sichtbereich im betroffenen Brandabschnitt lag unterhalb von einem Meter Raumhöhe bei ca. 80cm, darüber war die Sicht gleich Null. Da sich in allen anderen Brandabschnitten jedoch Personen aufhielten, die teilweise auch unter Demenz litten, war nach Rücksprache mit dem Pflegepersonal nicht auszuschließen, dass sich in der Zwischenzeit andere Bewohner eventuell in diesen Bereich begeben hatten oder aufgrund der Weitläufigkeit noch begeben würden. Demensprechend war mit einer größeren Anzahl an Verletzten zu rechnen, auch hier erfolgte die Alarmierung einer demensprechenden Anzahl von Rettungsmitteln des Rettungsdienstes.

Der Brand des Sofas konnte nach wenigen Minuten durch einen Trupp unter Atemschutz erfolgreich zu Ende bekämpft werden. Der Bereich wurde nach Glutnestern abgesucht. Das Gebäude wurde mit mehreren Hochleistungslüftern entraucht. Alle Gebäudebereiche wurden nach verletzten Personen abgesucht. In den Zimmern mit bettlägerigen Personen wurden jeweils zwei Feuerwehrangehörige positioniert, die im Falle einer weiteren Rauch- bzw. Brandausbreitung sofort hätten eingreifen können und den Patienten nach draußen bringen könnten. Die unmittelbar betroffenen Personen aus dem Brandabschnitt, die dem Brandrauch ausgesetzt waren (drei Bewohner und vier Pflegekräfte), wurden in der Cafeteria vom Rettungsdienst behandelt. Die leitende Notärztin entschied sich, alle Bewohner des Gebäudeteils auf eine Rauchgasintoxikation untersuchen zu lassen. Dabei kam auch ein so genanntes Avoximeter zum Einsatz. Insgesamt wurden 35 Personen untersucht. Es wurden keine bedenklichen Werte festgestellt, so dass alle Patienten im Seniorenheim bleiben konnten.

Der betroffene Brandabschnitt wurde durch das Ordnungsamt gesperrt, die Bewohner aus diesem Bereich wurden in anderen Zimmern untergebracht. Der Einsatz war gegen 23:00 Uhr beendet. Es waren ca. 150 Einsatzkräfte im Einsatz.

Fazit: Die baulichen Brandschutzeinrichtungen haben hervorragend gewirkt, das Pflegepersonal handelte besonnen, umsichtig und richtig.

Im Einsatz waren zusätzlich (Rettungsdienst)

  • 3 ELW (Kreis Düren)
  • 1 MTF (Kreis Düren)
  • 2 Kdow(Kreis Düren
  • 2 NEF (Kreis Düren)
  • 2 NEF (Kreis Euskirchen)
  • 2 NEF (Kreis Aachen)
  • 7 RTW (Kreis Düren)
  • 1 RTW (Kreis Aachen)
  • 1 RTW (Kreis Euskirchen)
  • 1 GW Technik (Kreis Düren)
  • 1 GW San (Kreis Düren)
  • 1 RTH Christoph 3
  • 1 RTH Christoph Europa 1

POL-DN: Brand in einem Seniorenwohnheim

Am Sonntagabend, gegen 19.50 Uhr , kam es in einem Seniorenwohnheim in der Ortslage Nideggen zu einem Brand. Durch das beherzte Eingreifen von zwei Angestellten konnte das Feuer rasch gelöscht werden. Als die Brandmeldeanlage im ersten Obergeschoss Alarm auslöste, arbeiteten zwei Angestellte in unmittelbarer Nähe. Eine Couch im Flur war aus bisher ungeklärter Ursache in Brand geraten. Mit einem Pulverlöscher gelang es den beiden Frauen das Feuer zu löschen. Ein Großaufgebot der Feuerwehr erschien vor Ort und entfernte die Couch aus dem Gebäude und belüftete den Flur mittels Gebläse. Etwa 20 Personen wurden durch die eingesetzten Notärzte versorgt. Durch das rasche Einschreiten der Mitarbeiterinnen konnte Schlimmeres verhindert werden, so dass keine Personen in ein Krankenhaus eingeliefert werden mussten. Alle Bewohner können nach dem Belüften in ihre Zimmer zurückkehren. Die Beamten der Kriminalwache übernahmen die Ermittlungen vor Ort.

Rückfragen bitte an:

Polizei Düren

Pressestelle

Telefon: 02421 949-1100

Fax: 02421 949-1199

Persönliche Werkzeuge