2014-07-18 Einsatz: Autom. Brandalarm in Nideggen

Aus KFV

Wechseln zu: Navigation, Suche
Einsatz kurz und bündig
Einsatz: Brandmeldeanlage
Gemeinde: Nideggen
Ortsteil: Nideggen
Datum:

18.Juli 2014 21:18

Statistik
Einheiten:

03/04/65

Fahrzeuge:
Quellen
Haupt-Quelle

Homepage Feuerwehr Nideggen

Informationen zum Einsatzablauf

Gegen 21:18 Uhr löste die Brandmeldeanlage in einem Seniorenheim einen Alarm aus. Der zuerst eintreffende Rettungsdienst bestätigte, dass es im 2. OG des Seniorenheims in einem Zimmer brannte. Daraufhin wurde beim Eintreffen des Einsatzleiters veranlasst, sofort die Erhöhung der Alarmstufe auf das Stichwort BD3, welches einen Vollalarm für alle Einheiten der Feuerwehr Nideggen bedeutet, vorzunehmen. An der Einsatzstelle ergab sich folgendes Bild: Vom Pflegepersonal wurde berichtet, dass es in einem Bewohnerzimmer brennen würde, es könnte sich noch eine Person in dem Zimmer befinden, des Weiteren wurde vermutet, dass sich bis zu sieben weitere Personen in dem betroffenen Abschnitt aufhalten würden.

Das Gebäude ist baulicherseits in mehrere Brandabschnitte eingeteilt. Durch die gut funktionierenden Brandschutztüren war eine weitere Rauchausbreitung zunächst unterbunden, so dass sich dort befindliche Personen zunächst nicht in akuter Gefahr befanden. Dementsprechend war mit einer größeren Anzahl an Verletzten zu rechnen, auch hier erfolgte die Alarmierung einer entsprechenden Anzahl von Rettungsmitteln des Rettungsdienstes. Ein Trupp unter Atemschutz konnte innerhalb weniger Minuten den fortgeschrittenen Brand erfolgreich bekämpfen. Das Gebäude wurde mit mehreren Hochleistungslüftern entraucht. Alle Gebäudebereiche wurden nach verletzten Personen abgesucht. Glücklicherweise wurde niemand gefunden. Die unmittelbar betroffenen Personen aus dem Brandabschnitt, die dem Brandrauch ausgesetzt waren (vier Bewohner und ein Kollege des Rettungsdienstes) wurden in der Cafeteria vom Rettungsdienst behandelt. Es wurden keine bedenklichen Werte festgestellt, so dass alle Patienten im Seniorenheim bleiben konnten. Der betroffene Brandabschnitt wurde durch das Ordnungsamt gesperrt, die Bewohner aus diesem Bereich wurden in andere Zimmer untergebracht. Der Einsatz war gegen 23:30 Uhr beendet, es waren insgesamt ca. 150 Einsatzkräfte im Einsatz, dazu kamen auch wieder zahlreiche Fahrzeuge des Rettungsdienstes.

Persönliche Werkzeuge